Die wide awake Technik bietet gleichzeitig hohe Sicherheit und Komfort für Patienten, aber auch zahlreiche Vorteile für den Handchirurgen.


Vorteile für Patienten

Keine unangenehme Blutsperre

Fast alle Patienten beklagen die unangenehme Blutsperre bei handchirurgischen Operationen in herkömlicher örtlicher Betäubung - diese fällt in wide wake Technik ersatzlos weg

Keine Nebenwirkungen einer Narkose nach der Operation

Keine Benommenheit, Müdigkeit, Übelkeit oder Schmerzen im Hals. Auch eine langwierige Überwachung nach der Operation ist nicht erforderlich

Mitwirkung und besseres Verständnis der Operation

Bei Operationen von Sehnen können Sie einerseits selbst zur Verbesserung des Ergebnisses beitragen und dieses noch während der Operation nachvollziehen

Keine Nüchternheit erforderlich

Sie können vor und auch direkt nach der Operation normal essen und trinken

Keine Unterbrechung von Medikamenten

Sie können Ihre gewohnten Medikamente normal einnehmen, dies gilt bei den meisten Operationen auch für sogenannte "blutverdünnende" Medikamente wie Aspirin oder Marcumar

Nebenerkrankungen spielen eine weniger große Rolle

Soweit die Nebenerkrankungen nicht die Verwendung von adrenalinhaltigen örtlichen Betäubungsmitteln betreffen, spielen Diabetes, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Adipositas und andere Erkrankungen für die handchirurgische Operation kaum eine Rolle


Vorteile für Handchirurgen

Zeitliche Unabhängigkeit von Narkoseärzten

Gerade Patienten mit akuten Verletzungen können flexiber in das vorbestehende OP-Programm eingefügt werden. In großen Krankenhäusern keine "Konkurrenz" um Narkoseärzte während des Bereitschaftsdienstes

Wirtschaftlichkeit

Eine Narkose für Unterarm, Hände und Finger kann nun sicher ohne einen Narkosearzt durchgeführt werden.

Bessere Organisation

Da die Betäubung lange anhält, können bei Bedarf mehrere Patienten bereits am Morgen des Operationstages eingespritzt und dann im Laufe des Tages operiert werden.

Bessere Kontrolle der Operationstechnik

Stabilität, Gleitfähigkeit und Bewegungsausmaß können bei Sehnennähten und Gelenklösungen kontrolliert und ggf. sofort korrigiert werden. Bei Sehnenumlagerungen kann die Spannung besser eingestellt werden

Instruktion von Patient und Therapeut während der Operation

Da der Patient hellwach ist, können Details der Nachbehandlung der handchirurgischen Operation bereits während des Eingriffs mit dem Patienten besprochen werden. Die Demonstration des Ergebnisses noch auf dem Operationstisch fördert nach unserer Erfahrung Motivation und Mitarbeit des Patienten. Idealerweise kann auch der Physiotherapeut bereits intraoperativ in besondere Details eingewiesen werden